"Ein höchst erstaunliches kleine Buch" Elke Heidenreich

 

"In einer Zeit, wo alle auf irgendwelchen Pilgerwegen sich selbst suchen, ein starkes, persönliches Buch über einen in sich ruhenden Menschen, der eins ist mit Natur und Tieren." WDR 4

 

"Die Graubündner Hirtin Pia Solèr erklärt, wie sich die Weite der Berge anfühlt, wie schlau Ziegen und wie eigenwillig Schafe sind, und wie wenig es braucht, um viel zu haben und frei zu leben. "Die Weite fühlen" heißt ihr kleines poetisches und lebensweises Buch. 120 Seiten voller Anmut und Zauber, über ein selbstbestimmtes Leben, von dem die meisten in Luxus und Zivilisation nur träumen." Bayerischer Rundfunk

 

"Gedanken live aus der Stille der Alpen - einfach und erfrischend wie ein Glas Milch." Tanja Kummer, DRS

 

"Eine spannende Frau und ein sehr poetisches Buch." Lesefutter

 

"[Ein] kleines, aber feines Buch, in dem jeder Tag [...] ein Abenteuer [ist]." Die Südostschweiz

 

"Herrlich erfrischend & in seiner Art weitsichtig. Wunderbare Lektüre. Ideal für einen Kaminabend." Redaktion Aeschbacher, Schweizer Fernsehen

 

"Ein ungewöhnliches Debüt […] Man möchte Pia Solér nach dem Lesen gern persönlich kennenlernen. Respekt vor diesem authentischen, unsentimentalen Buch, das tief verborgene Sehnsüchte nach einem unbefangenen Leben mit Natur und Tieren weckt." Ostthüringische Zeitung