»Ich mag Loß‘ Art des Anzitierens. Das ist wie Breaking Bad, diese Art von Aktualitätsbezug nach amerikanischem Erzählprinzip.« Nora Gomringer

 

 

Ein Passagierflugzeug stürzt über dem Südpazifik ab. Unter den Passagieren, die nicht sofort ertrinken, ist die 22-jährige Marina Palm. Tagelang treibt sie, festgeklammert an einen Fenstersitz, auf dem Ozean. Dann erscheint am Horizont eine einsame Insel. 25 Jahre lang ist Marina verschollen. Und für den Leser bleibt sie es auch.

 

Lennardt Loß erzählt in seinem Debüt keine Robinson Crusoe Geschichte, sondern von Menschen, deren Lebenswege sich mit dem seiner Hauptfigur kreuzen. Da ist ein ehemaliger RAF-Terrorist, der die ersten zwei Tage mit Marina auf dem Ozean treibt. Oder ein neurotisches Handmodel aus Kanada, das auf Google Earth das Satellitenbild eines scheinbar unbewohnten Pazifikatolls entdeckt, auf dessen Strand HELP geschrieben steht. Marinas Vater, ein Bauunter-nehmer zwischen Größenwahn und Lächerlichkeit, ihre geltungssüchtige Mutter, die den Verlust der Tochter durch das Drehen eines Splatterfilms verarbeitet, und ihr Freund, ein Nachwuchsboxer, der mit Marinas Geschichte viel Geld verdient. Sieben skurrile, abgründige Kapitel, jedes eine Short Story für sich. Mit viel schwarzem Humor,
nie aber zynisch.

 

Zum Autor.

 

Zum Porträt-Video anlässlich des Bachmann-Wettbewerbs 2018 geht es hier.

 

20,00
inkl. MwSt.
In den Warenkorb

Und andere Formen menschlichen Versagens

Geb., mittleres Format
159 Seiten
€ 20,00 (D)
€ 20,60 (A)


978-3-86337-175-3

 

Auch als eBook erhältlich
978-3-86337-147-0

Mehr anzeigen >>


Und andere Formen menschlichen Versagens

20,00inkl. MwSt.

Geb., mittleres Format
159 Seiten
€ 20,00 (D)
€ 20,60 (A)


978-3-86337-175-3

 

Auch als eBook erhältlich
978-3-86337-147-0


Mehr anzeigen >>


 

 

Presse- und Leserstimmen:

 

»Lennardt Loß‘ Interesse für seine Figuren springt auch auf mich über, und ich werde über den Text hinausgetragenInsa Wilke

 

 

»Das Allerschönste ist, dass man Loß auch politisch lesen kann. Mit den krassen Bildern der Absurditäten des Kapitalismus nimmt Loß das Kolorit der Zeit auf und montiert eine rasante und hochinteressante Geschichte.« Michael Wiederstein

 

 

»Loß fesselt mit einer stilsicheren Melange aus lakonischen Dialogen, genauer Milieu-Beobachtung und der Kunst, rasant, aber mitvollziehbar zwischen Zeitebenen zu springen. Eine Schar origineller Figuren bevölkert seinen Text, von schwulen hessischen Boxprofis bis hin zu einer kanadischen Rabenmutter. Ihre Schicksale sind auf seltsame Weise miteinander verknüpft. Das ist ein intelligent angelegtes und ziemlich unterhaltsames Experiment, das liest sich packend weg, teils bitterkomisch, teils erschütternd.« Florian Arnold, Braunschweiger Zeitung

 

 

»ÜberLeben: Marina überlebt den Absturz der LH510 im Pazifik und löst eine imaginäre Welle von Reaktionen aus...In sieben Short Stories, die auf überraschende Weise miteinander verwoben sind, erzählt Lennardt Loß vom Alltag am Rand der deutschen Mittelstandidylle: von Parkhaus-Tycoonen, Splatter-Filmerinnen, schwulen Boxern und und und...Und alles mal ironisch, mal skurril, abgründig und einfühlsam. Ein großer, tiefer und schöner Lesespaß!« Peter Fuhrmann, Beltz Buchhandlung, Weinheim

 

 

»Mit einer Leichtigkeit, sogar Coolness wagt sich der Autor an seine Figuren und Geschichten heran, die aus ihm herauszusprudeln scheinen. Die Stärke des Buches liegt darin, wie die einzelnen Stränge miteinander verbunden sind.  Ein Roman als Puzzle mit einer Fülle an kleinen Details, Hinweisen und HumorHauke Harder, leseschatz.com

 

 

»Ein kleiner, feiner Roman, der durch Sprachwitz, feine Ironie und gekonnte Verknappung besticht!« Georg Büchner Buchladen, Berlin

 

»Dieses Buch hat mich unglaublich begeistert - sprachlich und inhaltlich. Es ist von der Handlung her wie ein Kraken, der seinen Arm um das Schicksal der Protagonistin windet. [...] Es ist keine Robinson-Crusoe-Geschichte im herkömmlichen Sinne, aber ein Buch, das schon fast mit einer Coolness entworfen ist, die mir unglaublich viel Spaß gemacht hat.« Hauke Harder,

Leseschatz-TV

 

»Wie Netflix zum Lesen: Der Jungautor spinnt in seinem Romandebüt eine aberwitzige Geschichte nach dem Vorbild populärer amerikanischer Fernsehserien: voller Cliffhanger und Plot-Twists.« Maik Brüggemeyer, Deutschlandfunk

 

»Lennardt Loß zeigt, dass er unterhalten kann und gleichzeitig einen kritischen Blick hat. Er hat ein unheimlich handlungsstarkes Buch mit unglaublich komischen und wahrhaftigen Dialogen geschrieben. Wie er verfährt, hat fast etwas Filmisches. Ich glaube, dass wir noch viel von ihm hören werden.« hr2

 

»In mehreren, brillant konstruierten Episoden erzählt Loß skurrile Lebensgeschichten zwischen menschlichem Abgrund und Exzentrik.« Christian Straub, ekz.bibliotheksservice