„Unterhaltsame Geschichten, erzählt mit großer darstellerischer Intelligenz. Selbst bei heiklen oder trashgefährdeten Motiven hält Müry das mögliche Pathos in der Schwebe der Ironie. Ohne feuchte Stellen, im Ton fast angelsächsisch dry."  Peter von Becker, Der Tagesspiegel

Volker, der Modefotograf aus Paris, begegnet im Waldviertel den eigenen sexbesessenen Siebzigerjahren. Für Harry, den deutschen Fernsehkommissar, wird der Besuch eines Wiener Massage-Studios zum blutigen Albtraum. Im Salzkammergut stößt Felix, der Zürcher Lifestylereporter, auf die Leiche einer begeisterten Leserin. Und Max, den schwulen Schweizer Diplomaten, macht eine schicksalhafte Begegnung mit der Wiener Albertina zum unfreiwilligen Vaterschaftsexperten.

 

Die Akteure der vier Stories sind alle nicht mehr die Jüngsten, und die Intensität, mit der sie jahrelang an ihrer Bedeutung gearbeitet haben, hat ihnen die Kraft für anderes genommen. Aber sie meinen doch ganz die Alten zu sein. Mit rasanten Twists erzählt, balancieren die vier Stories souverän zwischen Komik und Tragik, Unterhaltung und Tiefsinn.

 

Zur Autorenseite von Andres Müry.

 

Leseprobe

Unterhaltsam, ironisch, böse, humorvoll: Vier Stories von frappierender Menschenkenntnis, gespickt mit manch pikantem Blick hinter die Kulissen der Kulturszene und des Theaterbetriebs.

20,00
inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Zwei Paare ohne Sex im Waldviertel

Stories

Gebunden, 190 Seiten

ISBN 978-3-86337-101-2

Mehr anzeigen >>


Zwei Paare ohne Sex im Waldviertel

20,00inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Stories

Gebunden, 190 Seiten

ISBN 978-3-86337-101-2


Mehr anzeigen >>


Presse- und Leserstimmen

„Ein Buch, das einen hineinzieht. Vier Geschichten von Liebe und Tod, eine stärker als die andere.” Karin Buttenhauser, ORF Salzburg
 

„Rasant und herzlos.“ Friederike Kretzen

 

„Mit leichter Hand, stilsicher und elegant bringt er uns nahe, wie Personen, die sich einen Raum für Verdrängungen gebaut haben, eine schöne Form der Unbekümmertheit ausleben und dann hinterrücks von der bitteren Einsicht ihrer Jämmerlichkeit überfallen werden.“ Anton Thuswaldner